Anzeige

Helene Fischer nach Trapez-Unfall: „Mir geht es gut“

Helene Fischer

Nach dem Trapez-Unfall und dem damit verbundenen sofortigen Konzertabbruch in Hannover überschlagen sich die Medien, während auch bei den Fans viel diskutiert wird. Jetzt meldete sich Helene Fischer in einem Facebook-Posting ausführlich selbst zu Wort – SO geht es ihr jetzt.

Mit den Worten „Ich habe heute Nacht kaum ein Auge zugetan, mein Herz war schwer von gestern – von diesem abrupten Ende der Show!“, beginnt ihr emotionaler Post. Sie selbst freute sich selbstverständlich auf einen fulminanten Abschluss des ersten Teils der Tour – nach 43 Shows die bundesweit für Begeisterung sorgten. Doch das Finale sollte zum Horror-Szenario werden. Helene musste gar in ein Hannoveraner Krankenhaus. Ihren Fans gibt sie nun jedoch schon Entwarnung.

Helene Fischer musste lediglich genäht werden

„Macht euch um mich bitte keine Sorgen. Mir geht es gut. Ich wurde bestens versorgt. Ich wollte zwar direkt wieder raus zu euch, allerdings musste dann auch ich erkennen: Die Wunde war zu tief, um weiterzumachen. Ich bin dann später noch im Krankenhaus fantastisch genäht worden, und es wurde auch kein Bruch oder Sonstiges festgestellt“, offenbart Helene Fischer.

Dabei bedankt sie sich auch bei den Sanitätern vor Ort: „Ich ziehe meinen Hut vor euch, ihr Engel ohne Flügel!“Nun will die Sängerin die Pause nutzen, um sich zu erholen und wieder etwas aufzutanken. Wir wünschen gute Besserung!

Anzeige

Beitrag teilen

WhatsApp
Email
Facebook
Twitter

Kevin Drewes

Als der rasende Reporter (so der Name, der mich in der ganzen Branche bekannt machte) setze ich seit 2018 für verschiedene Medien, die davon sehr profitierten, meine Expertise ein. Zum Sommer 2023 wagte ich dann den nächsten großen Schritt und gründete mit meiner Lebensgefährtin eine eigene Firma, die Puls-Medienportale UG – und so eben auch das dazugehörige Fachportal www.schlagerpuls.com.

Weitere Beiträge

Keine Top-News verpassen

Mit unseren WhatsApp-Newsletter bekommt ihr alle News direkt auf euer Handy – also unbedingt abonnieren!