Anzeige

Seer beim „Schlagerbooom“ Open Air: DARUM hört die Kultband nun auf

DAS ist der Grund

© Pressefoto

Ganze 27 Jahre sind die Seer schon im Geschäft, haben mit dreizehn Alben Platz 1 erreicht sowie zahlreiche Platin- und Goldauszeichnungen erhalten. Doch nun hört die erfolgreichste österreichische Mundart-Band auf. Den wohl letzten großen TV-Auftritt gibt es bei Florian Silbereisens „Schlagerbooom“ Open Air in Kitzbühel (08.06.24, 20.15 Uhr in der ARD & im ORF). Doch ist für die Musiker nun Schluss?



Seer: DARUM feiern sie jetzt ihren Bühnenabschied

Gegenüber Radio Melody stellt Seer-Mitgled Alfred Jaklitsch dazu: „Naja, ‚Alls hat sei Zeit‘, haben wir schon 1999 gesungen“ und ergänzt dabei: „Ziel war immer schon den Abschied von der Bühne würdig und angemessen zu zelebrieren, zu einem Zeitpunkt, wo es uns gesundheitlich bestens geht und sich die SEER 100prozentig präsentieren können. Dieser Zeitpunkt ist jetzt gekommen.“



Sollte keine „halbe Geschichte sein“

Dabei betont der Musiker, dass der Abschied keine „halbe Geschichte“ sein soll. Getreu dem Motto: „Wenn’s am schönsten ist…“ Für sie war ihr Beruf immer eine Berufung. Jaklitsch betont dabei: „Für mich persönlich ist es definitiv ein in Erfüllung gegangener Lebenstraum.“ Offensichtlich ist man sich also ganz sicher… und solche eine Plattform wie die Eurovisionsshow, dem „Schlagerbooom“ Open Air, ist da gewiss die wohl beste Möglichkeit, es noch einmal ordentlich krachen zu lassen.

 

Anzeige

Beitrag teilen

WhatsApp
Email
Facebook
Twitter

Kevin Drewes

Als der rasende Reporter (so der Name, der mich in der ganzen Branche bekannt machte) setze ich seit 2018 für verschiedene Medien, die davon sehr profitierten, meine Expertise ein. Zum Sommer 2023 wagte ich dann den nächsten großen Schritt und gründete mit meiner Lebensgefährtin eine eigene Firma, die Puls-Medienportale UG – und so eben auch das dazugehörige Fachportal www.schlagerpuls.com.

Weitere Beiträge

Keine Top-News verpassen

Mit unseren WhatsApp-Newsletter bekommt ihr alle News direkt auf euer Handy – also unbedingt abonnieren!